Sie sind hier: Startseite / Kommunikation / Pressespiegel

Pressespiegel

Hamburg.de vom 5. Oktober 2015

Das Deutsche Klimarechenzentrum (DKRZ) in Hamburg hat einen neuen Hochleistungsrechner.

NDR Info vom 9. Oktober 2015

Logo - Das Wissenschaftsmagazin: Das Deutsche Klimarechenzentrum in Hamburg trägt dazu bei, Deutschlands Spitzenposition im Bereich der Klimaforschung und Simulation zu sichern.

Die Welt vom 5. Oktober 2015

Drei Billiarden Rechenoperationen pro Sekunde: Mit "Mistral" bekommt das Deutsche Klimarechenzentrum einen der leistungsfähigsten Supercomputer der Welt. Doch der Nachfolger ist schon in Planung.

SAT1 vom 5. Oktober 2015

Hamburg gehört zu den weltweit führenden Standorten in der Klimaforschung. Deswegen muss auch die Technik immer auf dem neuesten Stand bleiben. Nach fünf Jahren gab es jetzt für das deutsche Klimarechenzentrum in der Hansestadt einen neuen Supercomputer. „Mistral“ ist 20 Mal schneller und hat die zehnfache Speicherkapazität seines Vorgängers. Heute wurde der 41 Millionen Euro teure Apparat der Öffentlichkeit vorgestellt. Und das wollte sich auch Bürgermeister Olaf Scholz nicht entgehen lassen.

ChannelObserver vom 6. Oktober 2015

Das Deutsche Klimarechenzentrum (DKRZ) in Hamburg hat einen neuen Hochleistungsrechner. «Mistral» werde nach endgültiger Fertigstellung 20 Mal schneller als der alte Rechner sein.

Dater Center Insider vom 6. Oktober 2015

Mit dem Supercomputer „Mistral“ nimmt das Deutschen Klimarechenzentrum (DKRZ) einen der leistungsfähigsten und Energie-effizientesten Hochleistungsrechner weltweit in Betrieb, der für die Klimasimulation eingesetzt wird. Seine Leistung beträgt drei Billiarden Rechenoperationen pro Sekunde (3 PetaFLOPS). Der Speicherplatz umfasst 50 Petabyte.

Windkraft Journal vom 6. Oktober 2015

Mit dem Supercomputer „Mistral“ nimmt das DKRZ einen der leistungsfähigsten und energieeffizientesten Hochleistungsrechner weltweit in Betrieb, der für die Klimasimulation eingesetzt wird.

Hamburger Abendblatt vom 5. Oktober 2015

Universität Hamburg Supercomputer "Mistral" berechnet Wetter 20-mal schneller Ein Blick in einen Knotenpunkt, in dem Daten aus verschiedenen Prozessoren zusammenlaufen. Er gehört zum Deutschen Klimarechner, der an der Bundesstraße in Hamburg steht. Der neue Hochleistungsrechner steht nun im Klimarechenzentrum im Hamburger Geomatikum und speichert so viel wie 100.000 Notebooks.

Schattenblick vom 5. Oktober 2015

Mit dem Su­per­com­pu­ter "Mis­tral" nimmt das DKRZ einen der leis­tungs­fä­higs­ten und en­er­gie­ef­fi­zi­en­tes­ten Hoch­leis­tungs­rech­ner welt­weit in Be­trieb, der für die Kli­ma­si­mu­la­ti­on ein­ge­setzt wird. Mit der Kom­bi­na­ti­on aus Su­per­com­pu­ter, be­son­ders gro­ßem Fest­plat­ten­sys­tem und einem der größ­ten Kli­ma­da­ten-Ar­chi­ve der Welt trägt das DKRZ dazu bei, Deutsch­lands Spit­zen­po­si­ti­on in der Kli­ma­for­schung zu si­chern.

JuraForum vom 5. Oktober 2015

Mit dem Supercomputer „Mistral“ nimmt das DKRZ einen der leistungsfähigsten und energieeffizientesten Hochleistungsrechner weltweit in Betrieb, der für die Klimasimulation eingesetzt wird. Seine Leistung beträgt drei Billiarden Rechenoperationen pro Sekunde (3 PetaFLOPS). Der Speicherplatz umfasst 50 Petabyte. Damit soll „Mistral“ in der Endausbaustufe bei gleich bleibendem Energieverbrauch gut 20 Mal schneller und um ein Vielfaches leistungsfähiger als sein Vorgänger sein. Mit der Kombination aus Supercomputer, besonders großem Festplattensystem und einem der größten Klimadaten-Archive der Welt trägt das DKRZ dazu bei, Deutschlands Spitzenposition in der Klimaforschung zu sichern.

NDR vom 7. Oktober 2015

In Hamburg steht jetzt einer der modernsten Klimarechner der Welt. Mit ihm können Klimaprojektionen noch wesentlich präziser berechnet werden als bisher. Der neue Super-Rechner des Deutschen Klimarechenzentrums (DKRZ) wurde am Montag im Geomatikum vorgestellt, wie NDR 90,3 berichtete.

RTL Nord vom 5. Oktober 2015

Neuer Supercomputer: Das Deutsche Klimarechenzentrum hat heute an der Hamburger Universität den neuen Hochleistungsrechner "Mistral" vorgestellt

Frankfurter Rundschau vom 5. Oktober 2015

Das Deutsche Klimarechenzentrum (DKRZ) in Hamburg hat einen neuen Hochleistungsrechner. Der «Mistral» genannte Computer werde nach endgültiger Fertigstellung 20 Mal schneller als der alte Rechner und sei einer der leistungsfähigsten und energieeffizientesten Hochleistungsrechner der Welt, der für Klimasimulationen eingesetzt wird. «Das ist ein ganz großer Tag für die Wissenschaft in Hamburg», sagte Bürgermeister Olaf Scholz (SPD).

ZEIT Online vom 5. Oktober 2015

Das Deutsche Klimarechenzentrum (DKRZ) in Hamburg hat einen neuen Hochleistungsrechner. Der "Mistral" genannte Computer sei einer der leistungsfähigsten und energieeffizientesten Hochleistungsrechner der Welt, der für Klimasimulationen eingesetzt wird. "Das ist ein ganz großer Tag für die Wissenschaft in Hamburg", sagte Bürgermeister Olaf Scholz (SPD).

Kölnische Rundschau vom 5. Oktober 2015

Das Deutsche Klimarechenzentrum (DKRZ) in Hamburg hat einen neuen Hochleistungsrechner. Der «Mistral» genannte Computer werde nach endgültiger Fertigstellung 20 Mal schneller als der alte Rechner und sei einer der leistungsfähigsten und energieeffizientesten Hochleistungsrechner der Welt, der für Klimasimulationen eingesetzt wird. «Das ist ein ganz großer Tag für die Wissenschaft in Hamburg», sagte Bürgermeister Olaf Scholz (SPD).

Kieler Nachrichten vom 5. Oktober 2015

Das Deutsche Klimarechenzentrum (DKRZ) in Hamburg hat einen neuen Hochleistungsrechner. Der "Mistral" genannte Computer werde nach endgültiger Fertigstellung 20 Mal schneller als der alte Rechner.

Focus vom 5. Oktober 2015

Das Deutsche Klimarechenzentrum (DKRZ) in Hamburg hat einen neuen Hochleistungsrechner. Der „Mistral“ genannte Computer werde nach endgültiger Fertigstellung 20 Mal schneller als der alte Rechner und ist einer der leistungsfähigsten und energieeffizientesten Hochleistungsrechner der Welt, der für Klimasimulationen eingesetzt wird. „Das ist ein ganz großer Tag für die Wissenschaft in Hamburg“, sagte Bürgermeister Olaf Scholz (SPD).

Lübecker nachrichten vom 5. Oktober 2015

Das Deutsche Klimarechenzentrum (DKRZ) in Hamburg hat einen neuen Hochleistungsrechner. Der „Mistral“ genannte Computer werde nach endgültiger Fertigstellung 20 Mal schneller als der alte Rechner.

Hamburg1 vom 5. Oktober 2015

Eines der größten Klimadatenarchive der Welt findet man hier in Hamburg am Deutschen Klimarechenzentrum. Seit Juli 2015 hat das Institut den neuen Supercomputer Mistral in Betrieb, heute wurde er erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.

n-tv vom 5. Oktober 2015

Das Deutsche Klimarechenzentrum (DKRZ) in Hamburg hat einen neuen Hochleistungsrechner. Der "Mistral" genannte Computer werde nach endgültiger Fertigstellung 20 Mal schneller als der alte Rechner. Seine Rechenleistung wachse von heute 1,4 auf 3 Billiarden Rechenoperationen pro Sekunde, was etwa der Leistung von 100 000 Notebooks entspreche, hieß es bei der Übergabe des neuen Rechners. Er sei einer der leistungsfähigsten und energieeffizientesten Hochleistungsrechner der Welt, der für Klimasimulationen eingesetzt wird.

Bild vom 5. Oktober 2015

41 Telefonzellengroße Rechnerschränke, eine Leistung von 100 000 Notebooks und ein Speicherplatz, der der Datenmenge von zehn Millionen Spielfilmen entspricht. Damit ist der neue Super-Computer „Mistral“ einer der leistungsfähigsten Hochleistungsrechner der Welt. Gestern wurde er im Deutschen Klimarechenzentrum (DKRZ) eingeweiht.

shz - Newsportal für Schleswig-Holstein vom 5. Oktober 2015

Das Deutsche Klimarechenzentrum in Hamburg hat einen neuen Hochleistungsrechner: „Mistral“ werde nach endgültiger Fertigstellung 20 Mal schneller als der alte Computer und sei einer der leistungsfähigsten Superrechner der Welt, der für Klimasimulationen eingesetzt wird. „Mistral“ besteht aus 41 telefonzellengroßen Rechnerschränken, kostet 41 Millionen Euro. Zwei Drittel zahlt der Bund, ein Drittel die Helmholtz-Gemeinschaft.

3SAT vom 2. Oktober 2015

"El Niño" 2015 unter den stärksten seit 1950: Das Klimaphänomen "El Niño" könnte 2015 zu einem der vier stärksten seit 1950 werden. Ursache sei die Erderwärmung, warnt die Weltorganisation für Meteorologie.

Aufnahmen aus dem DKRZ-Rechnerraum und Visualisierungen vom DKRZ
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) vom 22. September 2015

Beitrag 8:53 min, aus Kassensturz vom 22.9.2015: 150‘000 Schweizer buchen jedes Jahr Ferien auf ihrem Traumschiff. Doch die meisten Schiffe fahren mit billigem Schweröl und verpesten so die Umwelt. Die gesundheitsgefährdenden Schiffsabgase belasten nicht nur die küstennahen Gebiete. «Kassensturz» sagt, welche Reedereien zum Himmel stinken.

DKRZ-Animation mit Simulationsdaten vom HZG
Earth System Knowledge Platform (ESKP) - eine Helmholtz-Wissensplattform zu „Erde und Umwelt“ vom 3. September 2015

In der Umweltforschung werden durch Observation und Simulationen immer größere und komplexere Daten erhoben. Mit Hilfe der wissenschaftlichen Visualisierung werden deshalb am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) Methoden entwickelt, auch große Datenmengen effektiv zu analysieren und damit die Auswertung zu erleichtern. Eine Forschergruppe am UFZ hat in Zusammenarbeit mit Meteorologen der Universität Hohenheim und Spezialisten des Deutschen Klimarechenzentrums in Hamburg anhand eines Fallbeispiels die Visualisierungsapplikation MEVA (Multifaceted Environmental Data Visualization Application) entwickelt.

Earth System Knowledge Platform (ESKP) - eine Helmholtz-Wissensplattform zu „Erde und Umwelt“ vom 3. September 2015

Wie kann die globale anthropogene Erwärmung noch auf 2°C begrenzt werden? In der Wissenschaft wird kontrovers diskutiert und nach Lösungen gesucht. Das multidisziplinäre, internationale Wissenschaftlerteam des Projektes IMPACT2C trägt dazu bei, die Auswirkungen einer globalen Erwärmung von 2ºC auf Europa sowie besonders verletzliche Regionen der Welt, zu identifizieren und zu analysieren. Dabei werden verschiedenste Schlüsselsektoren wie Wasser, Energie, Infrastrukturen, Küstenräume, Tourismus, Land- und Forstwirtschaft, Ökosystemdienstleistungen sowie Gesundheit und Luftreinheit-Klima-Wechselwirkungen europaweit abgeschätzt.

Mit Abbildungen und Grafiken vom DKRZ
iX 08/2015 vom 1. August 2015

Artikel über die Top500, die ISC2015 und neue Tendenzen im HPC-Bereich

Seite 10-12
EOS Earth and Space Science News vom 30. Juli 2015

Brasseur, G., and D. Carlson (2015), Future directions for the World Climate Research Programme, Eos, 96, doi:10.1029/2015EO033577. Published on 30 July 2015. The worldwide climate research community has talent, dedication, and a clear sense of knowledge gaps. It needs to close those gaps and convey its messages effectively to user communities. A CMIP5-Visualization from DKRZ is used online to illustrate possible future changes in the 2m temperature.

Heise online vom 13. Juli 2015

Die auf ISC'15 in Frankfurt am Main vorgestellte neu TOP500-Liste der Supercomputer zeigt an der Spitze zwar kaum Veränderungen, aber dahinter gab es interessante Verschiebungen. Das neue HPC-System Mistral am DKRZ landet auf Platz 56.

Hamburger Abendblatt vom 15. Juni 2015

Die Klimaforschung in Hamburg genießt internationales Renommee und ist einer der wissenschaftlichen Leuchttürme der Stadt. 17 Uni-Institute, das Max-Planck-Institut für Meteorologie, das Institut für Küstenforschung des Helmholtz-Zentrums Geesthacht (früher GKSS) und das Deutsche Klimarechenzentrum bilden das Exzellenzcluster für Klimaforschung (CliSAP). Unter dem Motto "Neues zum Klimawandel" präsentieren CliSAP-Forscher den Abendblatt-Lesern einmal im Monat Ergebnisse aus ihren Arbeitsgebieten.

Artikelaktionen