energie.de - Wissens- und Karriereportal der Energiewirtschaft vom 2016-11-07

Trinergy™ Cube wappnet das Deutsche Klimarechenzentrum für die Zukunft

Mitten in Hamburg befindet sich das DKRZ – der Anlaufpunkt für Klimaforscher aus der ganzen Welt. Hier werden mit speziellen Hochleistungsrechnern und der technischen Expertise von rund 80 Mitarbeitern komplexe Klimasimulationen erstellt. Sein Hochleistungsrechnersystem „Mistral“ ermöglicht eine zwanzigfache Leistungssteigerung im Vergleich zum Vorgänger, bei einem geringeren Stromverbrauch. Das gelingt unter anderem mittels einer Warmwasserkühlung, die die Hauptenergie direkt dort abführt, wo sie entsteht: an den Prozessoren und Speicherbausteinen.

ARD Tagesthemen vom 2016-09-13

Arktischer Sommer

Zweitgeringste Ausdehnung des Meereises im Wetterbericht (Animation CEN/DKRZ, L.Kaleschke)

Data Center Inside vom 2016-09-12

Deutsches Klimarechenzentrum setzt auf USV von Emerson Network Power

Die Betriebskosten und die Umweltbelastung sollten niedrig sein, doch der Wirkungsgrad hoch, unter Vollast genauso wie in bei geringeren Leistungsanforderungen, Gut wäre auch, wenn die USV-Anlage das erkennen könnte und automatisch umschaltete. Das Deutsche Klimarechenzentrum (DKRZ) entschied sich für „Trinergy Cube“ von Emerson Network Power.

Atos - Corporate Responsibility Report 2015 vom 2016-09-12

Cutting-edge technology to tackle climate change: DKRZ - robust and accurate climate models

In 2015, through its technology brand Bull, Atos began to install the new supercomputer Mistral at the German Climate Computing Center (DKRZ). Mistral is one of the most powerful and energy efficient supercomputers world-wide used for climate simulations. Mistral will be 20 times more powerful than the former system.

MichelBlick vom 2016-09-12

Das Deutsche Klimarechenzentrum in Hamburg - Partner der Klimaforschung

Das DKRZ stellt anläßlich der 8. Klimawoche Hamburg 2016 Kunstwerke der Galerie Kunststätte am Michel aus zum Thema "Klimaelemente".

CEN vom 2016-07-20

Klimawandel und Zukunftsfragen: Wissenschaftler und Schüler an einen Tisch bringen

600 Schülerinnen und Schüler von 40 Schulen aus Hamburg kamen am Dienstag zum ersten „Schülerkongress Klima, Energie & Nachhaltigkeit“. Mit dabei waren 20 Klimawissenschaftlerinnen und -wissenschaftler, die Vorträge und Workshops aus den Bereichen Forschung, Energie und Anpassung hielten sowie ein Besuch am Deutschen Klimarechenzentrum.

Hamburger Abendblatt vom 2016-07-18

Klimakongress: Hamburger Schüler treffen Spitzenforscher

650 Schüler von knapp 40 Hamburger Schulen beraten beim ersten Hamburger Schülerkongress über Klima, Energie und Nachhaltigkeit.

BMBF vom 2016-07-13

MARE:N - Küsten-, Meeres und Polarforschung für Nachhaltigkeit

Das Fachprogramm MARE:N "Forschung für Nachhaltigkeit in den Küsten-, Meeres- und Polarregionen" ist ein ressortübergreifendes forschungsprogrammatisches Gesamtkonzept für die Projektförderung in den drei Schwerpunktbereichen Küste, Meer und Polargebiete. Die 38 Seiten starke Broschüre berichtet u.a. auch über die Modellierungsinfraktrukturen wie den Supercomputer Mistral am DKRZ.

Deutsche Forschungsgemeinschaft vom 2016-07-05

Klimataucher - Von Klima und Fußball: Zukunftsprognosen im Klimarechenzentrum

Reihe "Klimataucher - Wissen aus der Meeresforschung": In Hamburg suchen die beiden Studierenden Laura und Luca nach einer Antwort auf die Frage, wie gut wir bereits in die Zukunft des Klimas blicken können.

Ingenieur.de vom 2016-06-20

China hat die meisten und schnellsten Supercomputer der Welt

And the winner ist … China! Mit dem Sunway TaihuLight führen die Chinesen die Weltrangliste der Supercomputer an. Der bisherige Spitzenreiter, der Tianhe-2, steht auch in China und belegt nun Rang 2. Erstmals hat China die USA in der TOP500-Liste der schnellsten Supercomputer der Welt überholt. Und wo stehen die Deutschen?

Scientific Computing World vom 2016-06-20

Industry converges on Europe

With ISC'16 set to take place in Frankfurt during June, SCW showcases some of the latest technology and services on offer at Europe's largest HPC event.

Max Planck Gesellschaft vom 2016-04-30

Neuer Supercomputer am DKRZ sichert Deutschlands Spitzenposition in der Klimaforschung

Im Jahr 2015 installierte das DKRZ das dritte Hochleistungsrechnersystem für Erdsystemforschung (HLRE-3). Mit der Finanzierung von 41 Millionen Euro ermöglichten das BMBF und die HGF die Beschaffung des neuen, energieeffizienten PetaFLOPS-Supercomputers „Mistral“, den Ausbau des HPSS-Archivsystems und den Umbau der Infrastruktur des Rechenzentrums. Im Oktober weihte das DKRZ mit vielen Ehrengästen den neuen Supercomputer ein.

Zeit vom 2016-04-12

Echt formidabel

In manchen Fachgebieten sind Hamburger Wissenschaftler tatsächlich spitze - darunter in dem Bereich Klimaforschung. Ein Überblick.

IBM vom 2016-03-28

DKRZ facilitates world-changing research

The German Climate Computing Center (DKRZ) is a national facility based in Hamburg, Germany. The organization provides high-performance computing and storage resources to scientists examining the Earth’s climate system. Facing an explosion of modelling output, DKRZ wanted to boost the efficiency and capacity of its storage systems to better support climate change research. DKRZ worked with IBM to implement an ultra-scalable High Performance Storage System to streamline data management and support larger climate change simulations. With a ten times larger disk cache than before, DKRZ can now provide scientists with the throughput needed for archiving climate simulation data as soon as it is produced, supporting sustainable research.

3sat vom 2016-03-03

Fernsehbeitrag im Wissenschaftsmagazin Nano: "Mistral" sorgt für bessere Klimamodelle und Klimarechner - Auf zu großem Fuß

Beitrag über Klimaforschung mit Berichten über das Climate Service Center und das DKRZ. Die am DKRZ gedrehten Szenen sind schon etwas älter - es sind z.B. riesige Kabelberge von der Deinstallation der Blizzard zu sehen.

Aachener Zeitung vom 2016-02-26

Klimawandel kommt: Was können Städte tun?

Auf Einladung der Initiative Aachen diskutierten Experten - darunter Prof. Thomas Ludwig, Geschäftsführer des DKRZ - darüber, welche Auswirkungen steigende Temperaturen haben – und was die Kommunen tun können. Ideen sind vorhanden, aber es fehlt wie so oft das nötige Geld.

Aachener Zeitung vom 2016-02-22

Wie der Klimawandel die Rechner fordert

Fast jede Stadt in der Region ist in den vergangenen Jahren Opfer von extremen Wetterereignissen geworden. Überschwemmungen und Sturmschäden sind die häufigsten Folgen. Klimaforscher gehen davon aus, dass diese Wetterphänomene zunehmen. Der Informatiker Thomas Ludwig beschreibt, wie moderne Prognosen die Stadtplanung beeinflussen können...

Aachener Zeitung vom 2016-02-01

Wissen um Klimawandel nutzen: Vortrag der Initiative Aachen

Starkregen, Stürme, wärmere Temperaturen – dass sich der Wandel des globalen Klimas auch in unseren Breiten bemerkbar macht, ist wissenschaftlicher sowie gesellschaftlicher Konsens. Die daraus resultierende Frage lautet: Wie kann man sich auf die Veränderungen lokal einstellen? Die Initiative Aachen lädt am 25. Februar um 19 Uhr in den Krönungssaal des Aachener Rathauses ein, um genau diese Frage zu diskutieren. Bei der Veranstaltung „Stadt. Plan! Klimaprognosen – global und regional“ werden Experten, darunter Prof. Thomas Ludwig, Geschäftsführer des DKRZ, darüber sprechen, was der Klimawandel für Aachen bedeutet.

Scientific Computing vom 2016-01-10

New DKRZ Mistral Supercomputer Enhances Climate Modeling Capabilities

The Deutsches KlimaRechenZentrum (DKRZ), German Climate Computer Center, supercomputer is ranked among the largest systems employed for scientific computing. On October 5, 2015, Germany enhanced its leadership in climate research with the inauguration of Mistral — a state-of-the-art HPC system and one of the world’s most efficient supercomputers.

BMBF vom 2015-12-31

Ein Hochleistungsrechnersystem für die Erdsystemforschung

Beitrag in der BMBF-Infobroschüre "Der Nationale Roadmap-Prozess für Forschungsinfrastrukturen - Investitionen für die Forschung von morgen": Im Deutschen Klimarechenzentrum können die für das Klima wichtigen Prozesse und Wechselwirkungen mithilfe von Rechenmodellen reproduziert werden, um das vergangene, heutige und zukünftige Klimageschehen zu untersuchen...