Sie sind hier: Startseite / Kommunikation / Pressespiegel

Pressespiegel

ARTE vom 4. April 2017

Die Reise mit dem Golfstrom beginnt an der Küste Kubas, im Golf von Mexiko, wo der Strom entsteht. Der erste Teil der Dokureihe folgt dem Strom auf seinem Weg entlang der amerikanischen Ostküste bis zur kanadischen Insel Neufundland, wo der warme Golfstrom auf den kalten Labradorstrom trifft. Mit einem U-Boot tauchen die Autoren in die Geschichte der Golfstromerforschung ein ...

ausgestrahlt auf ARTE am 4. April 2017 um 18:35 Uhr Visualisierungen vom DKRZ
ARTE vom 5. April 2017

Im zweiten Teil der Dokureihe führt die Reise entlang des Golfstroms von den vulkanischen Azoren über die Bretagne in Frankreich in den Nordwesten Irlands. Vom schottischen Orkney-Archipel folgt sie dem Golfstrom über Island bis zu den Lofoten in Norwegen. Der Film begleitet ein Forschungsschiff bis vor die Küste Grönlands.

ausgestrahlt auf ARTE am 5. April 2017 um 18:35 Uhr mit Visualisierungen vom DKRZ
3SAT vom 4. April 2017

Wir leben in schwierigen Zeiten: politische Umwälzungen, Artenschwund, Klimawandel. Ein Ökokollaps droht. Aber warum macht uns das keine Angst? Ingolf Baur will es herausfinden.

Sendung "nano spezial" ausgestrahlt am 4. April um 18:30h auf 3sat mit Visualisierungen des DKRZ
podcampus.de vom 19. Januar 2017

In diesem Pocast erklärt Prof. Kay Emeis die Geochemie und Ökologie des Upwelling vor der Küste Nambias. Anhand von Animationen, die gemeinsam mit Michael Böttinger vom DKRZ erstellt wurden, werden die vielfältigen Beziehungen zwischen Klimawandel, biogeochemischen Zyklen und Ökosystem-Strukturen dargestellt.

energie.de - Wissens- und Karriereportal der Energiewirtschaft vom 8. November 2016

Mitten in Hamburg befindet sich das DKRZ – der Anlaufpunkt für Klimaforscher aus der ganzen Welt. Hier werden mit speziellen Hochleistungsrechnern und der technischen Expertise von rund 80 Mitarbeitern komplexe Klimasimulationen erstellt. Sein Hochleistungsrechnersystem „Mistral“ ermöglicht eine zwanzigfache Leistungssteigerung im Vergleich zum Vorgänger, bei einem geringeren Stromverbrauch. Das gelingt unter anderem mittels einer Warmwasserkühlung, die die Hauptenergie direkt dort abführt, wo sie entsteht: an den Prozessoren und Speicherbausteinen.

Eine Case Study von Emerson Network Power
ARD Tagesthemen vom 14. September 2016

Zweitgeringste Ausdehnung des Meereises im Wetterbericht (Animation CEN/DKRZ, L.Kaleschke)

ab Minute 28:08
Data Center Inside vom 13. September 2016

Die Betriebskosten und die Umweltbelastung sollten niedrig sein, doch der Wirkungsgrad hoch, unter Vollast genauso wie in bei geringeren Leistungsanforderungen, Gut wäre auch, wenn die USV-Anlage das erkennen könnte und automatisch umschaltete. Das Deutsche Klimarechenzentrum (DKRZ) entschied sich für „Trinergy Cube“ von Emerson Network Power.

Atos - Corporate Responsibility Report 2015 vom 13. September 2016

In 2015, through its technology brand Bull, Atos began to install the new supercomputer Mistral at the German Climate Computing Center (DKRZ). Mistral is one of the most powerful and energy efficient supercomputers world-wide used for climate simulations. Mistral will be 20 times more powerful than the former system.

Page 56/57
MichelBlick vom 13. September 2016

Das DKRZ stellt anläßlich der 8. Klimawoche Hamburg 2016 Kunstwerke der Galerie Kunststätte am Michel aus zum Thema "Klimaelemente".

Ausgabe 5, Seiten 20-23
CEN vom 21. Juli 2016

600 Schülerinnen und Schüler von 40 Schulen aus Hamburg kamen am Dienstag zum ersten „Schülerkongress Klima, Energie & Nachhaltigkeit“. Mit dabei waren 20 Klimawissenschaftlerinnen und -wissenschaftler, die Vorträge und Workshops aus den Bereichen Forschung, Energie und Anpassung hielten sowie ein Besuch am Deutschen Klimarechenzentrum.

Hamburger Abendblatt vom 19. Juli 2016

650 Schüler von knapp 40 Hamburger Schulen beraten beim ersten Hamburger Schülerkongress über Klima, Energie und Nachhaltigkeit.

BMBF vom 14. Juli 2016

Das Fachprogramm MARE:N "Forschung für Nachhaltigkeit in den Küsten-, Meeres- und Polarregionen" ist ein ressortübergreifendes forschungsprogrammatisches Gesamtkonzept für die Projektförderung in den drei Schwerpunktbereichen Küste, Meer und Polargebiete. Die 38 Seiten starke Broschüre berichtet u.a. auch über die Modellierungsinfraktrukturen wie den Supercomputer Mistral am DKRZ.

Broschüre zum Forschungsprogramm der Bundesregierung; S. 33 Modellierungsinfrastruktur
Deutsche Forschungsgemeinschaft vom 6. Juli 2016

Reihe "Klimataucher - Wissen aus der Meeresforschung": In Hamburg suchen die beiden Studierenden Laura und Luca nach einer Antwort auf die Frage, wie gut wir bereits in die Zukunft des Klimas blicken können.

Channel: DFG bewegt (Video auf YouTube)
Ingenieur.de vom 21. Juni 2016

And the winner ist … China! Mit dem Sunway TaihuLight führen die Chinesen die Weltrangliste der Supercomputer an. Der bisherige Spitzenreiter, der Tianhe-2, steht auch in China und belegt nun Rang 2. Erstmals hat China die USA in der TOP500-Liste der schnellsten Supercomputer der Welt überholt. Und wo stehen die Deutschen?

Der fünftschnellste Supercomputer Deutschlands heißt Mistral und steht – wo sonst - im Deutschen Klimarechenzentrum (DKRZ) in Hamburg und auf Platz 33 der Weltrangliste. Er schafft 2,54 Petaflops.
Scientific Computing World vom 21. Juni 2016

With ISC'16 set to take place in Frankfurt during June, SCW showcases some of the latest technology and services on offer at Europe's largest HPC event.

Among others: preview on the DKRZ both at ISC'16
Max Planck Gesellschaft vom 1. Mai 2016

Im Jahr 2015 installierte das DKRZ das dritte Hochleistungsrechnersystem für Erdsystemforschung (HLRE-3). Mit der Finanzierung von 41 Millionen Euro ermöglichten das BMBF und die HGF die Beschaffung des neuen, energieeffizienten PetaFLOPS-Supercomputers „Mistral“, den Ausbau des HPSS-Archivsystems und den Umbau der Infrastruktur des Rechenzentrums. Im Oktober weihte das DKRZ mit vielen Ehrengästen den neuen Supercomputer ein.

Forschungsbericht 2016 der Max Planck Gesellschaft - Beitrag des Deutschen Klimarechenzentrums
Zeit vom 13. April 2016

In manchen Fachgebieten sind Hamburger Wissenschaftler tatsächlich spitze - darunter in dem Bereich Klimaforschung. Ein Überblick.

IBM vom 29. März 2016

The German Climate Computing Center (DKRZ) is a national facility based in Hamburg, Germany. The organization provides high-performance computing and storage resources to scientists examining the Earth’s climate system. Facing an explosion of modelling output, DKRZ wanted to boost the efficiency and capacity of its storage systems to better support climate change research. DKRZ worked with IBM to implement an ultra-scalable High Performance Storage System to streamline data management and support larger climate change simulations. With a ten times larger disk cache than before, DKRZ can now provide scientists with the throughput needed for archiving climate simulation data as soon as it is produced, supporting sustainable research.

IBM Case Study
3sat vom 4. März 2016

Beitrag über Klimaforschung mit Berichten über das Climate Service Center und das DKRZ. Die am DKRZ gedrehten Szenen sind schon etwas älter - es sind z.B. riesige Kabelberge von der Deinstallation der Blizzard zu sehen.

ca. 7:46 bis 14:15 Minute
Aachener Zeitung vom 27. Februar 2016

Auf Einladung der Initiative Aachen diskutierten Experten - darunter Prof. Thomas Ludwig, Geschäftsführer des DKRZ - darüber, welche Auswirkungen steigende Temperaturen haben – und was die Kommunen tun können. Ideen sind vorhanden, aber es fehlt wie so oft das nötige Geld.

S. 21
Aachener Zeitung vom 23. Februar 2016

Fast jede Stadt in der Region ist in den vergangenen Jahren Opfer von extremen Wetterereignissen geworden. Überschwemmungen und Sturmschäden sind die häufigsten Folgen. Klimaforscher gehen davon aus, dass diese Wetterphänomene zunehmen. Der Informatiker Thomas Ludwig beschreibt, wie moderne Prognosen die Stadtplanung beeinflussen können...

Aachener Zeitung vom 2. Februar 2016

Starkregen, Stürme, wärmere Temperaturen – dass sich der Wandel des globalen Klimas auch in unseren Breiten bemerkbar macht, ist wissenschaftlicher sowie gesellschaftlicher Konsens. Die daraus resultierende Frage lautet: Wie kann man sich auf die Veränderungen lokal einstellen? Die Initiative Aachen lädt am 25. Februar um 19 Uhr in den Krönungssaal des Aachener Rathauses ein, um genau diese Frage zu diskutieren. Bei der Veranstaltung „Stadt. Plan! Klimaprognosen – global und regional“ werden Experten, darunter Prof. Thomas Ludwig, Geschäftsführer des DKRZ, darüber sprechen, was der Klimawandel für Aachen bedeutet.

Veranstaltungsankündigung
Scientific Computing vom 11. Januar 2016

The Deutsches KlimaRechenZentrum (DKRZ), German Climate Computer Center, supercomputer is ranked among the largest systems employed for scientific computing. On October 5, 2015, Germany enhanced its leadership in climate research with the inauguration of Mistral — a state-of-the-art HPC system and one of the world’s most efficient supercomputers.

BMBF vom 1. Januar 2016

Beitrag in der BMBF-Infobroschüre "Der Nationale Roadmap-Prozess für Forschungsinfrastrukturen - Investitionen für die Forschung von morgen": Im Deutschen Klimarechenzentrum können die für das Klima wichtigen Prozesse und Wechselwirkungen mithilfe von Rechenmodellen reproduziert werden, um das vergangene, heutige und zukünftige Klimageschehen zu untersuchen...

Seiten 6, 10
WDR vom 24. November 2015

Sendung "Quarks und Co" am Dienstag, 24. November 2015, 21.00 - 21.45 Uhr: Hintergründe zum 21. UN-Klimagipfel in Paris

Animationen vom DKRZ
Die Welt vom 18. November 2015

In Hamburg wurde der neue Superrechner "Mistral" in Betrieb genommen. Er liefert wesentlich mehr Daten, die den Forschern detaillierte Aussagen zur künftigen Entwicklung des Klimas erlauben.

Sonderthema: Klimawandel
Hyperraum.tv vom 17. November 2015

Wolken- und Aerosolforschung soll Klimamodelle verbessern helfen. Wolken sind komplexe Gebilde mit vielschichtigen Prozessen. Wesentlich dafür, dass sie sich überhaupt entwickeln können, sind Aerosole, deren tatsächlicher Einfluss auf das langfristige Klima wie auch der auf Wolken längst noch nicht geklärt ist. Die Reportage berichtet zum Stand der Forschung über das komplexe Wirkungsgefüge aus Wolken und Aerosolen.

Die Welt vom 17. November 2015

Das DKRZ errechnete verschiedene Szenarien, wie die Erde aussehen könnte, etwa 2090. Sie basieren u. a. auf dem Verlauf der Treibhausgas- Emissionen der Vergangenheit. Die Szenarien zeigen die Entwicklung der Temperatur vom Erdboden bis zu zwei Metern Höhe (die "2-m-Temperatur").

Die Welt vom 17. November 2015

Die Fähigkeiten des neuen Superrechners "Mistral" sind ein Qualitätssprung und können den begonnenen Klimawandel ein klein wenig berechenbarer machen...

com! professional - Für IT Entscheider vom 12. November 2015

Der 42 Millionen Euro teure Hochleistungsrechner "Mistral" des DKRZ schafft 3 Billiarden Operationen pro Sekunde - Platz 56 der TOP500-Supercomputer.

Ausgabe 12/15, S.11

Artikelaktionen