Sie sind hier: Startseite / Kommunikation / Aktuelles / Vertragsabschluss für den HLRE-3 zwischen DKRZ und Bull

Vertragsabschluss für den HLRE-3 zwischen DKRZ und Bull

DKRZ und Bull schließen Vertrag über Lieferung eines PetaFLOPS-Supercomputers und kooperieren bei der HPC-Unterstützung der Klimaforschung...
Vertragsabschluss für den HLRE-3 zwischen DKRZ und Bull

Vertragunterschrift für den neuen Hochleistungsrechner

Am 6. Mai unterzeichneten das DKRZ und die französische Firma Bull einen Vertrag über die Lieferung eines PetaFLOPS-Supercomputers und eines Festplattensystems für das neue „Hochleistungsrechnersystem für die Erdsystemforschung 3“ (HLRE-3) im Wert von 26 Millionen Euro.

Für die Gesamtmaßnahme HLRE-3, die auch diverse Umbauten der Infrastruktur sowie eine Erweiterung des Archivsystems umfasst, stehen 41 Millionen Euro zur Verfügung, die zu zwei Dritteln vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und zu einem Drittel von der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren finanziert werden. Die Finanzmittel werden dem DKRZ dabei über das Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung (HZG) zur Verfügung gestellt.

Die erste Ausbaustufe des Hochleistungsrechners soll bereits zum zweiten Quartal 2015 betriebsbereit sein und etwa die sechsfache Anwendungsleistung des aktuellen HLRE-II (Blizzard) liefern. Im April 2016 soll schließlich der Endausbau zur Verfügung stehen. HLRE-3 wird dann mehr als 60.000 Prozessorkerne auf Basis von Bullx B700 DLC Blades, verteilt auf etwa 60 Racks, umfassen. Damit erreicht die maximale Rechenleistung dann 3 PetaFLOPS (3 Billiarden Rechenoperationen pro Sekunde). Die effektive Leistung für Klimasimulationen steigt auf das 20-fache. Das dazugehörige neue parallele Festplattensystem basiert auf Lustre und wird zunächst 15 Petabyte umfassen. Für den Endausbau 2016 wird es auf 45 Petabyte ausgebaut und gehört dann zu den weltweit größten Speichersystemen.

Moderne Rechnertechnik sorgt dafür, dass das neue System nicht mehr elektrische Leistung aufnehmen wird als das bestehende. Eine speziell von Bull entwickelte Warmwasserkühlung führt die Wärme direkt dort ab, wo sie entsteht – an den Prozessoren und Hauptspeichermodulen – und verbraucht deutlich weniger Strom als herkömmliche Kühlsysteme.

Das Bull-Benchmark-Team in Grenoble stellte Bulls Kompetenz in der Optimierung von spezialisierten HPC-Systemen und Software-Codes im Klimaforschungsbereich unter Beweis. DKRZ und Bull kooperieren zukünftig auch bei der Skalierungsverbesserung von Klimamodellen und der hierfür erforderlichen Algorithmen.

Als weitere Hardwarelieferanten und Partner beteiligen sich neben der Firma Bull: Intel („Haswell“- und „Broadwell“-Prozessoren), Xyratex (Speichersystem) und Mellanox (Hochgeschwindigkeitsvernetzung).

Ausschreibungen für weitere Aufrüstungen und Komponenten des HLRE-3-Gesamtsystems, wie für das HSM-System (hierarchisches Datenmanagement) und eine Vergrößerung des Magnetbandarchives, erfolgen separat. Zur Erhöhung der Ausfallsicherheit und Verbesserung der Energieeffizienz werden zudem umfangreiche Anpassungen und Erweiterungen der Rechnerraum-Infrastruktur vorgenommen.

 

Pressemitteilung zum Download (pdf-Datei)

Englische Fassung der Pressemitteilung zum Download (pdf-file)

Vertragsunterzeichnung_stehend Prof. Thomas Ludwig, Geschäftsführer des DKRZ, Gerd-Lothar Leonhart und Philippe Miltin, Geschäftsführer Bull Deutschland GmbH (v.r.n.l.), nach dem Vertragsabschluss über Lieferung eines PetaFLOPS-Supercomputer. (Foto: Richartz, Bull)
 Vertragsunterzeichnung Gruppenfoto Das Team von DKRZ und Bull, das beim Vertragsabschluß mitgewirkt hat.  (Foto: DKRZ)
 Vertragsunterzeichnung_Haende
(Foto: Richartz, Bull)
 Bullx Racks (hier baugleiches System bei MeteoFrance) Bullx-Supercomputer der CEA in Frankreich. (Foto: Bull)
MooresLaw_HLRE3 Seit Gründung des DKRZ ist die Spitzenrechenleistung (rote Linie, angegeben in Gigaflop/s) rasant gestiegen und folgt dem prognostizierten Anstieg entsprechend Moores Law. (Grafik: DKRZ)

Artikelaktionen