Sie sind hier: Startseite / Kommunikation / Klimasimulationen / CMIP6 (IPCC AR6) / Ergebnisse
Anhand vieler Visualisierungen werden hier die möglichen zukünftigen Entwicklungen wichtiger Klimaparameter in den Simulationen der verschiedenen Szenarien mit den unterschiedlichen Modellen vorgestellt.

Globale Mitteltemperatur Die bodennahe Lufttemperatur (2m-Temperatur) ist einer der wichtigsten Klimaparameter. Durch den Treibhauseffekt bewirken steigende Treibhausgaskonzentrationen einen zusätzlichen Strahlungsantrieb, der auf die Erde wirkt. Diese geänderte Balance macht sich für uns durch einen Anstieg der bodennahen Lufttemperatur bemerkbar.

Globale Mitteltemperatur


Änderung der 2m-Temperatur Die für die Szenarien projizierten Änderungen der 2m-Temperatur sind regional unterschiedlich. Es gibt für alle Szenarien einen deutlichen Kontrast zwischen der Erwärmung über dem Ozean und der über Landflächen; hier ist die Erwärmung schneller bzw. stärker, da der tiefe Ozean viel Wärme aufnehmen kann und daher dämpfend wirkt. Die größten Temperaturänderungen treten jedoch dort auf, wo sich die Bedeckung des Ozeans mit Meereis oder die Schneebedeckung von Landoberflächen ändert.

Änderung der 2m-Temperatur


Niederschlagsänderungen Durch eine Erwärmung intensiviert sich der Wasserkreislauf und die Niederschläge nehmen, je nach Szenario, im globalen Durchschnitt um einige Prozent zu. Gleichzeitig erfolgt allerdings eine Umverteilung: in manchen Gebieten regnet es zukünftig mehr, in anderen weniger; zudem sind die Änderungen jahreszeitlich unterschiedlich stark.

Niederschlagsänderungen

Artikelaktionen