Sie sind hier: Startseite / Kommunikation / Aktuelles / SC’18: Mistral auf Platz 62 der TOP500-Liste

SC’18: Mistral auf Platz 62 der TOP500-Liste

Während der 30. Supercomputing Conference (SC‘18) wurde am 12. November die aktuelle Liste der fünfhundert leistungsstärksten Supercomputer veröffentlicht. DKRZs Supercomputer Mistral erreicht darauf Platz 62 und bleibt auch weiterhin Deutschlands sechststärkstes HPC-System. Betrachtet man die Speicherkapazität der Datenzentren liegt Mistral auf Platz 4 weltweit. Auf der I/-O-Liste der fünfhundert leistungsstärksten Speichersysteme, die am 14. November während der Konferenz veröffentlicht wurde, wird Mistral immerhin noch auf Platz 10 gelistet.

Die SC’18 ist die größte Veranstaltung im Bereich High Performance Computing (HPC). Bis zu 10.000 Teilnehmer kamen zur einwöchigen Konferenz nach Dallas, USA, um an dem vielfältigen Konferenz- und Workshop-Programm sowie auf der parallel standfindenden Ausstellung über Trends, Neuentwicklungen, Forschungen und Anwendungen aus dem HPC-Bereich zu informieren und sich auszutauschen.

Das DKRZ beteiligte sich als einer von 368 Aussteller an der SC’18 Exhibition. Auf seinem Stand #217 zeigte das DKRZ ultra-hochaufgelöste Klimasimulationen des Projektes DYAMOND (kurz für: DYnamics of the Atmospheric general circulation Modeled On Non-hydrostatic Domains). Dafür wurden erstmals mit dem Klimamodell ICON die Atmosphäre bzw. der Ozean mit einem globalen Gitterabstand von 2,5 km berechnet; das entspricht 84 Millionen Zellen pro 2D-Schicht. Für das gekoppelte Atmosphären-Ozean-Modell im Projekt DYAMOND++ wurde eine Auflösung von 5 km erreicht.

Der DKRZ-Stand war außerdem eine der Anlaufstellen für die Studenten-Ralley.

SC18

Am 12. November hielt Jakob Lüttgau im Workshops "Joint International Workshop on Parallel Data Storage & Data Intensive Scalable Computing Systems" einen Vortrag zum Thema "Toward Understanding I/O Behavior in HPC Workflows". Darin stellte er vor, wie er in Kooperation mit dem Argonne National Lab bestehende und neuentwickelte Werkzeuge so miteinander verbindet, dass das Ein/Ausgabe-Verhalten von wissenschaftlichen Workflows über viele Jobs hinweg besser analysiert und visualisiert werden kann.

Weitere Informationen:

SC18 Booth

Artikelaktionen