Sie sind hier: Startseite / Kommunikation / Klimasimulationen / CMIP5 (IPCC AR5) / Ergebnisse / Globale Mitteltemperatur

Globale Mitteltemperatur

Die bodennahe Lufttemperatur (2m-Temperatur) ist einer der wichtigsten Klimaparameter. Durch den zusätzlichen Strahlungsantrieb, bedingt durch einen Anstieg in den Treibhausgaskonzentrationen, ändert sich unmittelbar auch die 2m-Temperatur.

CRU_vs_MPI-ESM_Temp_1850-2100_deDie Grafik rechts zeigt für den Zeitraum 1850-2100 die mit den beiden unterschiedlichen MPI-ESM-Konfigurationen und in unterschiedlichen Exerimenten simulierten Änderungen der global gemittelten 2m-Temperatur, bezogen auf den Zeitraum 1986-2005. Der historische Zeitraum 1850-2000 wurde mit den LR- und MR-Modellkonfigurationen jeweils als Ensemble von drei Realisiationen simuliert, während der Zeitraum 2001-2100 für die drei RCP-Szenarien 2.6, 4.5 und 8.5 dreimal mit LR und nur einmal mit MR gerechnet wurde.

Als dicke schwarze Linie ist zum Vergleich die beobachtete Entwicklung der global gemittelten Änderung der 2m-Temperatur von 1851 bis 2010 auf Basis des an der Climate Research Unit der University of East Anglia entwickelten CRUTEM4 Datensatzes dargestellt.

CMIP5 Temp2 Ensemble-Mittel Die mittlere  Grafik auf der rechten Seite zeigt, jeweils auf Basis des Mittels aller drei Realisationen, die global gemittelte simulierte Temperaturänderung für jedes der drei Szenarien und für die berechnete Vergangenheit. Bei RCP8.5 erreicht der Temperaturanstieg bis zum Jahr 2100 etwa 4 Grad verglichen mit dem Zeitraum 1986-2005. Im Vergleich mit dem vorindustriellen Zustand beträgt die global gemittelte Temperaturdifferenz sogar etwa 4,8 Grad. Für das RCP2.6-Szenario simuliert das Modell dagegen eine mittlere globale Erwärmung, die deutlich unterhalb des 2-Grad-Zieles (weniger als 2 Grad gegenüber dem vorindustriellen Zustand) liegt. Im "mittleren" RCP4.5-Szenario erreicht die Erwärmung zwar weniger als zwei Grad gegenüber 1986-2005, ist aber deutlich über dem 2-Grad Ziel.

Temperaturkurven 1850-2300 DEFür die Erweiterung der Szenarien bis 2300 (in den so genannten ECPs)  fallen die Unterschiede der durch die Szenarien gemachten Vorgaben in der simulierten Klimawirkung noch wesentlich extremer aus. In der Grafik rechts sieht man für den Zeitraum 2005-2100 die Temperaturkurven der jeweils drei berechneten Realisationen für jedes der drei RCP-Szenarien sowie für die brechnete Vergangenheit. Für den Zeitraum 2101-2300 wurde für jedes anschließende ECP Szenario nur je eine Realisation simuliert.

Während bei ECP2.6 bis 2300 sogar ein leichter Rückgang des 2050 erreichten Temperaturniveaus simuliert wird, zeigen ECP4.5 und ECP8.5 einen weiteren Temperaturanstieg im Zeitraum 2100-2300. Bei ECP4.5 erreicht diese Erwärmung bis zum Jahr 2300 etwa 2,3 Grad verglichen mit 1986-2005. Im ECP8.5-Szenario beträgt diese Temperaturänderung sogar knapp 10 Grad!

Artikelaktionen