You are here: Home / Communication / News archive / Abschlussveranstaltung zum Schulprojekt Klimawandel
Info
This content is available only in German

Abschlussveranstaltung zum Schulprojekt Klimawandel

Das 2005 gestartete Schulprojekt Klimawandel ist eine Kooperation zwischen Instituten der Klimaforschung in Hamburg und zwölf Schulen in Hamburg und Schleswig-Holstein. In den letzten fast 15 Jahren wurden Schülerinnen und Schüler mit den Methoden der Klimawissenschaft vertraut gemacht und haben eigenständig zahlreiche Themen zum Klimawandel und seinen Folgen erarbeitet. Leider konnte für die aus Altersgründen ausscheidende Projektleitung keine Nachfolge finanziert werden. Am 14. Juni findet daher am Deutschen Klimarechenzentrum, das die Projektarbeit hauptsächlich unterstützt hat, die Abschlussveranstaltung des Projekts statt.

Neben der Vorstellung des Projekts durch den Projektleiter Dr. Dieter Kasang und einem Vortrag des Klimaforschers Prof. Mojib Latif werden Angelika Knies von der Anne-Frank-Schule in Bargteheide über das Schulprojekt aus der Sicht einer Schulleiterin und Reiner Sievers von der Stadtteilschule Bergstedt über seine Erfahrungen bei der Umsetzung des Projektes im Unterricht berichten. Dass Klimaforschung auch unterhaltsam vermittelt werden kann, wird Dr. Sebastian Bathiany unter Beweis stellen. Prof. Sandra Sprenger wird als Leiterin des Arbeitsbereichs Geographiedidaktik an der Universität Hamburg die Vorstellungen und Konzepte von Schülerinnen und Schülern über den Klimawandel und die Bedeutung einer Kooperation von Schulen mit der Klimaforschung sprechen. Zum Abschluss des Vortragsprogramms werden die beiden Schülerinnen Lucile Raddatz und Hannah Ohlmeyer vom Gymnasium Osterbek ihre Untersuchungen zum Problem des Climate Engineering am Beispiel der Ozeandüngung präsentieren.

Programm zum Download (pdf-Datei)

Weitere Informationen zum Schulprojekt Klimawandel:
Ziel des Schulprojektes Klimawandel war es, Schülerinnen und Schüler für das Klimathema zu sensibilisieren sowie sie an universitäres Arbeiten heranzuführen.
Unter der Leitung von Dr. Dieter Kasang und Dr. Hans Luthardt und unterstützt von studentischen Mitarbeitern begleitete das Projekt Schülerinnen und Schüler bei der Bearbeitung eines von ihnen gewählten Themas zum Klima und Klimawandel. Ein besonderes Angebot waren dabei aufbereitete Klimadaten, die von aktuellen Simulationen mit komplexen Erdsystemmodellen stammen. Diese haben die Schülerinnen und Schüler in Form von Klimakarten z.B. selbst visualisiert und danach für die Bearbeitung des von ihnen gewählten Themas genutzt. Die kontinuierlich erweiterte Datenauswahl umfasst globale und regionale Simulationen des Klimawandels und zum Climate Engineering. Darüber hinaus wurde innerhalb des Schulprojekts das interaktive einfache Klimamodell MSCM (Monash Simple Climate Model), das u.a. zum Verständnis einzelner Prozesse im Klimasystem herangezogen werden kann, für den Unterricht aufbereitet und durch didaktische Materialien ergänzt.
Hervorragende Schüler*innen-Arbeiten, die im Rahmen des Projektes entstanden, wurden auf dem Hamburger Bildungsserver veröffentlicht.
Zweimal jährlich fanden an der Universität Projektworkshops statt, bei denen Schülerinnen und Schüler ihre eigenen Arbeiten vor über 200 Mitschülern vorstellen konnten sowie Vorträge von Wissenschaftlern hörten.
Das Projekt wurde auf mehreren öffentlichen Veranstaltungen präsentiert: während der Hamburger Nacht des Wissens, auf dem Deutschen Geographenkongress in Tübingen als auch auf den OER (Open Educational Ressources)-Festivals in Hamburg und Berlin und bekam 2011 den 2. Preis des deutschlandweiten Wettbewerbs 'Schule trifft Wissenschaft‘ der Robert-Bosch-Stiftung (die das Projekt von 2005 bis 2010 auch direkt gefördert hatte).
Angeregt durch Sandra Sprenger, Professorin der Geographiedidaktik an der Universität Hamburg, erprobten Lehramtsstudenten und Referendare mehrfach die im Projekt entwickelten Methoden, woraus wertvolle Hinweise auf Verbesserungsmöglichkeiten resultierten. In Seminaren am Landesinstitut für Lehrerbildung in Hamburg wurden zudem Lehrkräfte, die nicht in dem Klimaprojekt mitarbeiten, mit den Möglichkeiten wissenschaftsorientierter Arbeit zum Klimawandel vertraut gemacht.

Webseite vom Schulprojekt: http://klimaprojekt.de

Projektflyer zum Download:


Hieraus resultierende

Document Actions