Sie sind hier: Startseite / Klimaforschung / Konsortialrechnungen / Regionalisierung mit CLM (CMIP3)

Klimaszenarien für Europa mit CLM

Mit dem Regionalmodell CLM, welches von der Klima-Version des Wettervorhersagemodells "LM" des Deutschen Wetterdienstes abgeleitet wurde, wurden Ensemble-Rechnungen zur weiteren Untersuchung regionaler Klimaänderungen in Europa durchgeführt.

Im Rahmen eines DKRZ-Konsortialprojektes wurde das regionale Klimamodell CLM genutzt, um regionale Auswirkungen möglicher zukünftiger Klimaänderungen im europäischen Raum detaillierter analysieren zu können. Das Regionalmodell wurde mit Randbedingungen basierend auf Ergebnissen der globalen IPCC-AR4-Rechnungen mit dem Hamburger Modell ECHAM5/MPI-OM angetrieben.

Detaillierte Beschreibungen der Experimente und ihrer Ergebnisse finden sich in dem 2008 erschienen M&D Technical Report No.3 "Ensemble Simulations over Europe with the regional Climate Model CLM forced with IPCC AR4 Global Scenarios" (nur in Englisch verfügbar).

Animation: mittlere Temperaturänderung für IPCC Szenario A1B

Diese Animation zeigt die berechneten regionalen Temperaturänderungen für das IPCC Szenario A1B. Deutlich zeigt sich der Land-See-Kontrast der Erwärmung: Über den Kontinenten ist mit einer deutlich stärkeren Erwärmung zu rechnen als über dem Ozean.

Animation: prozentuale Niederschlagsänderung für IPCC A1B

Die für das IPCC Szenario A1B simulierte prozentuale Änderung der mittleren monatlichen Niederschläge Ende des 21. Jahrhunderts verglichen mit den mittleren monatlichen Niederschlägen Ende des letzten Jahrhunderts macht deutlich, wo mit einer Zu- (blau) oder Abnahme (rot) der Niederschläge zu rechnen ist. Da diese Umverteilung im Wasserkreislauf in Abhängigkeit von der Jahreszeit unterschiedlich ausfällt, ist hier der der Jahresverlauf der Änderungen dargestellt.

CLM-Klimaszenarien Konsortium:

Artikelaktionen

abgelegt unter: ,